Agile Software-Entwicklung

Agile Software-Entwicklung gewinnt zunehmend an Bedeutung und ist mittlerweile weit verbreitet in High-Tech-Unternehmen. Ziel der agilen Entwicklungsmethoden ist die Verminderung oder Beseitigung von Problemen, die im klassischen Wasserfall-Modell auftreten.

Die Hauptelemente sind:

  • Iterativer Entwicklungsprozess in kurzen Sprints – Vorteile für Kunden werden frühzeitiger erkennbar
  • Erstellung einer Feature-Liste, die in der Go-Live-Phase lanciert wird – erleichtert die Einhaltung fixer Release-Termine
  • Durchgehend risikobasierter Ansatz in allen Entwicklungsphasen – verbesserte Risikokontrolle des Projekts
  • Frühzeitige Einbindung von Tests – Testfälle werden bereits in der Spezifikationsphase erstellt und tragen zur Spezifikation bei

Mit Hilfe eines Ansatzes, der durchgängig auf Nutzen/Risiko basiert ist, und einem verkürzten Time-to-Market können sich Unternehmen erfolgreich von der Konkurrenz abheben. Da die Zahl der agil entwickelten Projekte stetig steigt, sind Unternehmen angehalten, die Art der Bereitstellung und Integration ihrer komplexen Unternehmenssoftware-Anwendungen grundlegend zu ändern. „Agile Entwicklung“ wird zur „Enterprise-Class agilen Entwicklung“. Tricentis Tosca ermöglicht agilen Teams eine vollständige Umsetzung von Test Driven Development oder Behavior Driven Development – und eine nahtlose Integration von fachlich lesbaren, manuellen und automatisierten Testfällen.

Testen in der agilen Software-Entwicklung

Einer der größten Vorteile der agilen Entwicklung gegenüber dem Wasserfall-Modell ist die kürzere Time-to-Market. Dieser Vorteil kann jedoch nur erzielt werden, wenn Tests von Anfang an maßgeblich in die Entwicklung einfließen. Eine verkürzte Time-to-Market ist nur durch qualitativ hochwertige Tests möglich, die eine hohe Testabdeckung bei kurzer Laufzeit erreichen. Daraus resultieren:

  • eine gesteigerte Effektivität von Testfällen, eine minimale Anzahl von Testfällen bei maximaler Testabdeckung
  • kontinuierlich durchgeführte, automatisierte Tests zur Verkürzung von Laufzeiten
  • ein geringerer Wartungsaufwand bei bestehenden automatisierten Testfällen

In der agilen Methode werden Teams nach Themenbereichen gebildet, die sich jeweils um Design, Spezifikation, Entwicklung und Tests kümmern. Das Testen ist bei dieser Methode von Anfang an fixer Bestandteil des Design-Prozesses. Somit erhalten die Tester leichter Zugang zu fachspezifischem Wissen und sie können daraufhin die Testfälle definieren. Ein methodisches TestCase-Design gewährleistet die Effektivität des Testens. Tricentis empfiehlt die Verwendung methodischer Konzepte, die der Linear Q Methode zugrunde liegen.

The Quality of Agile Software Development Graphic

Webinar: Automate Agile Testing (EN).

Watch Now

Frühzeitig und häufig testen mit Testautomatisierung der dritten Generation

Tosca Automate ist eine Technologie der dritten Generation, die einen modellbasierten Ansatz verwendet, ganz im Gegensatz zu Technologien der ersten und zweiten Generation wie beispielsweise Record/Replay-Tools, oder Tools, die Testautomatisierungs-Frameworks benötigen (z.B. skriptbasierte Technologien).

Das Tosca Modell basiert auf dem Software-Build, insbesondere auf dessen Schnittstellen, und bietet einen abstrakten Schnittstellenkatalog (Systemmodell). Dadurch können Testfälle erstellt werden, die unabhängig von der zugrundeliegenden Softwaretechnologie sind und in einer allgemein verständlichen „Geschäfts“-Sprache gewartet werden.

Agile Teams können mit dem Tosca Ansatz Testfälle schon vor Fertigstellung eines Systems definieren. Die erstellten Testfälle können sowohl als manuelle oder auch als voll automatisierte Tests in Systemen mit grafischer Benutzeroberfläche oder in Systemen ohne Benutzerschnittstelle (z.B. Webdienste) verwendet werden. Der modellbasierte Ansatz erleichtert außerdem die Wartung automatisierter Tests bei Änderungen während der Sprints, was ein entscheidender Faktor für hohe Automatisierungsraten ist.

3rd Generation Test Automation Graphic
3rd Generation Test Automation Tosca Screenshot

Test-Engpässe beseitigen: Orchestrated Service Virtualization

Geschäftsanwendungen und -prozesse sind heutzutage oft auf vernetzten Systemen aufgebaut, die Informationen über eine Reihe von Client- und Server-Plattformen weitergeben. Obwohl Messaging-Technologien, Geschäftsprozess-Management und Integrationen wesentlich zur durchgehenden Vernetzung dieser Anwendungen und Prozesse beitragen, besteht dennoch ein erhöhtes Risiko bei der Anwendungsbereitstellung.

Immer größerer Druck einer kürzeren Time-to-Market sowie die steigende Nachfrage nach mobilen Anwendungen und die Abhängigkeit von externen Systemen machen die Tosca Orchestrated Service Virtualization zum idealen Partner für die unabhängige Erstellung von Softwaretests aus den bestehenden Subsystemen.

Ob Sie nun knappe Fristen einhalten müssen oder einfach Ihr Produkt so schnell wie möglich auf den Markt bringen wollen, die Tosca Service Virtualization gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell intelligente Test-Stubs zu erstellen. Dadurch kann das Entwickler- und Test-Team kritische Aufgaben schon in den frühen Entwicklungsphasen erledigen.

Service Virtualization and Orchestration Graphic

Testen Sie Tricentis Tosca jetzt!