SAP - Agile Testing

SAP testing

SAP-Schlüsselanwender brauchen LiveCompare, nicht Hypercare

Was ist die häufigste Strategie, um eine SAP-Anwendungs-Änderung zu testen – sei es ein benutzerdefiniertes Update, ein Service Pack oder einen Notfall-Fix? Die Änderung überhaupt nicht zu testen! 

OK, lassen Sie mich das ein wenig revidieren – diese provokante Aussage ist nicht ganz zutreffend. Die meisten Unternehmen führen einige Tests ihrer SAP-Anwendungen durch. Wenn ein Update in der Produktion eingespielt werden muss, lassen sie es von ihren Schlüsselanwendern testen. 

Aber wissen Sie was? Haupt-Anwender testen nicht gerne. Warum nicht? Das Testen von SAP-Updates ist oft eine langwierige, manuelle Tortur. Außerdem können die Tests von Geschäftsprozessen veraltet – oder noch schlimmer, undokumentiert – sein. Das macht das Ganze frustrierend und fehleranfällig. Ganz zu schweigen davon, dass diese Testaufgaben noch zusätzlich zum ohnehin schon vollen Zeitplan anfallen. Einige Schlüsselanwender haben mir gegenüber zugegeben, dass sie, um die Dinge zu beschleunigen, in erster Linie Fälle testen, von denen sie wissen, dass sie bestehen werden. Ihre Strategie: „Wir testen auf Grün!“ 

Das Problem mit Hypercare 

Für die SAP-Betriebsteams ist all das natürlich nichts Neues. Um den Mangel an effektiven Pre-Release-Tests zu kompensieren, führen sie routinemäßig eine „Hypercare“-Phase unmittelbar nach dem Go-Live eines SAP-Updates durch. Hypercare ist eine „Alle Mann an Deck“-Phase, in der die teuersten Ressourcen des Unternehmens (in der Regel Entwickler und Projektmitarbeiter) in Bereitschaft versetzt werden, um dringende Probleme zu beheben, sobald sie in der Produktion auftreten. Um es klar zu sagen: Dabei handelt es sich um Probleme, die bei den Pre-Release-Tests nicht entdeckt wurden, als man sie noch wesentlich einfacher und billiger hätte beseitigen können! Da Hypercare-Phasen so häufig – und so kostspielig – sind, gibt es Unternehmen, die sich auf die Bereitstellung von Hypercare-Support für Kunden spezialisiert haben. 

Mehr als 90 Prozent der SAP-Unternehmenskunden[1] entscheiden sich für diese ebenso langwierige wie teure Einführungsstrategie. Key-User-Tests dauern in der Regel ein bis zwei Wochen, eine Hypercare-Phase dann noch bis zu drei Monate. Unter der Belastung, die die Fehler verursachen, leiden vor allem – Sie ahnen es schon – die armen Hauptanwender. 

Ehrlich gesagt verstehe ich, warum Firmen diesen Ansatz wählen, um SAP-Anwendungen zu testen. Nachdem sie Millionen für die Testlösungen anderer Hersteller ausgegeben haben, kommen viele sehr große Unternehmen zu Tricentis. Trotz der hohen Investitionen sind die erwarteten Verbesserungen ausgeblieben. Warum also nicht gleich bei den Key-User-Tests bleiben? Für die meisten von Ihnen, die diese Strategie verfolgen, habe ich schlechte und gute Nachrichten. 

  • Zuerst die schlechte Nachricht. SAP verspricht, Aktualisierungen viel häufiger als je zuvor zu liefern. Das bedeutet, dass Kunden Wege finden müssen, ihre Release-Prozesse zu beschleunigen. Sie werden niemals Schritt halten können, wenn jedes Release wochenlange manuelle Key-User-Tests erfordert, gefolgt von monatelanger Hypercare. 
  • Jetzt die gute Nachricht. Es gibt eine bessere Alternative zu Key-User-Tests und Hypercare. Diese einfach zu bedienende Lösung ist schnell genug, um mit modernen SAP-Releases mitzuhalten, und erfordert keine ausführlichen Key-User-Tests! Sie heißt Tricentis LiveCompare. 

Die LiveCompare-Lösung 

Tricentis LiveCompare verwendet eine KI-gestützte Auswirkungsanalyse, um Pre-Release-Tests komplett zu vereinfachen. Sie können sich LiveCompare wie einen hochpräzisen Laserpointer vorstellen. Er zeigt genau an, was bei einem bestimmten SAP-Update getestet werden muss, basierend darauf, ob die Änderungen ein Objekt gefährden. LiveCompare identifiziert zunächst Code-Änderungen und die davon betroffenen Objekte. Mithilfe der KI grenzt die Lösung dann die Anzahl der Objekte ein, indem sie diejenigen erkennt, die am stärksten gefährdet sind. Dabei berücksichtigt sie Nutzungsdaten aus der Produktion. Anstatt also Zeit damit zu verschwenden, all die Dinge zu testen, die von einem Update nicht betroffen sind, können Key-User sich auf die richtigen Dinge konzentrieren. So geht das Testen viel schneller! 

Tatsächlich reduzieren LiveCompare-Kunden den Testaufwand um 85 Prozent oder mehr[2], indem sie ihre Tests genau auf die Objekte fokussieren, die durch ein Update am meisten gefährdet sind. Mit diesem Ansatz lassen sich Fehler nicht nur sehr viel schneller, sondern auch effizienter aufdecken. So wird die Anzahl der Probleme, die die Produktion betreffen, um 75 bis 95 Prozent, manchmal sogar um 100 Prozent reduziert (keine Fehler in der Produktion). 

Dies ist kein komplizierter Prozess, und er ist komplett nicht-invasiv. Sie müssen den SAP Solution Manager nicht stark hochfahren und keine dynamischen TBOMs aufzeichnen und pflegen. Es ist auch nicht erforderlich, Geschäftsentwürfe als Basis zur Verfügung zu stellen oder Daten zur weiteren Analyse an ein Cloud-Repository zu senden. Es gibt keine Compliance- oder Datenschutzprobleme. In der Regel stellen LiveCompare-Kunden fest, dass: 

  • sich der Testaufwand um 85 Prozent oder mehr reduziert hat. 
  • sich die Test- und Hypercare-Zeiten um zwei Drittel verkürzt haben. 
  • 75 Prozent weniger Produktionsfehler auftreten. 

Ein weltweit agierendes Bekleidungsunternehmen, mit dem wir zusammenarbeiten, nutzte LiveCompare, um die SAP-Support-Pack-Änderungen der letzten acht Jahre in seinen Kerngeschäftssystemen auszurollen. Dies umfasste über eine Million Objektänderungen und 62.000 SAP-Hinweise. Mit LiveCompare kam das Unternehmen schnell, sicher und ohne Fehler oder Unterbrechungen im Geschäftsbetrieb auf den aktuellen Stand. Lassen Sie mich das wiederholen: Der Kunde hat einen Rückstand von acht Jahren an SAP-Servicepacks aufgeholt, ganz ohne Fehler und ohne, dass Hypercare erforderlich gewesen wäre! Die vollständige Fallstudie können Sie hier lesen. 

Überzeugen Sie sich selbst  

Ich lade Sie ein, LiveCompare selbst auszuprobieren. Bereits in einem zweitägigen Pilotprojekt können wir Ihnen erstaunliche Ergebnisse zeigen. Für den Piloten installieren Sie LiveCompare On-Premises und verwenden es zur Simulation Ihres letzten SAP-Updates. 

  • LiveCompare erkennt die Objekte, die Sie vor dem Produktivstart der Aktualisierung hätten testen sollen. Wir vergleichen dies dann mit den tatsächlich durchgeführten Tests und stellen die Differenz dar. 
  • Dann zeigen wir, wie viel Zeit und Aufwand Sie bei Hypercare-/Post-Go-Live-Defekten gespart hätten, wenn Sie die von LiveCompare empfohlenen Tests durchgeführt hätten. Möglicherweise hätten Sie überhaupt keine Hypercare-Phase benötigt! 

Wenn Sie diese Ergebnisse vorliegen haben, werden Sie schnell die Vorteile von LiveCompare erkennen. Nicht nur in Bezug auf den ROI für ein einzelnes Update, sondern auch im Hinblick darauf, wie sich mit LiveCompare die Kosten und die Time-to-Value Ihrer größeren SAP-Projekte drastisch reduzieren lassen. Wir können es kaum erwarten, Ihnen zu zeigen, wie cool das ist. Kontaktieren Sie uns jetzt, um anzufangen! 

1] 2019 Tricentis-Kundenumfrage 

2] Durchschnittliche Reduzierung des Testaufwands um 87 Prozent bei Verwendung von LiveCompare, Beispiel: 120 SAP-Unternehmenskunden